Montag, 13. August 2012

Augusttage


Die Augusttage erinnern mich an einen Mann von Anfang 50. Stark wie die Mittagssonne und trotzdem ermüdet er schnell, wie der Tag abends kühl wird. Das heiße Temperament ist  für die Umgebung erträglich. Nicht so ungezügelt, wie der Jüngling Juli.
Das Ende ist noch zu weit, um zu trauern, und zu nah zum Träumen. Anders als im Mai sind nun die schönen Tage greifbar und sie vergehen.  Ich neige dazu, im üppigen Grün nach dem Gelben zu suchen. Gestern zeigte mir meine Frau die ersten herunterfallenden Blätter. Ich staunte unehrlich, da ich sie schon vorher gesehen hatte, die ersten Gelben.

Keine Kommentare: